IG BAU aktuell


Gespräch des Ministers für Landwirtschaft und Umwelt MV
mit den Auszubildenden der Forstwirtschaft

Seit nunmehr vielen Jahren findet ein jährliches Treffen
des Ministers Dr. Till Backhaus mit den Auszubildenden der Forstwirtschaft statt.

Auch diesmal hatte die Industriegewerkschaft Bauen- Agrar- Umwelt dazu eingeladen und mit den Auszubildenden des 2. Ausbildungsjahres und der GJAV
der Landesforstanstalt die Veranstaltung gemeinsam thematisch vorbereitet.

So kamen auch diesmal viele Probleme auf den Tisch.

Um diese zu beantworten und bestenfalls auch eine Lösung zu finden, wurde der Minister von Herrn Manfred Baum, Vorstand der Landesforstanstalt und den Herren
Ulf Tielking und Karsten Peters aus dem LM begleitet.

Ebenfalls als Gäste dabei waren u.a. die Leiterin der Fachschule für
Agrarwirtschaft Frau Dr. Gisela Spangenberg und die Leiterin des Regionalen Beruflichen Bildungszentrums des Landkreises Rostock Frau Regina Hemesath.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den stellvertretenden Regionalleiter
der IG BAU, Herrn Dirk Johne, stieg der Minister in die unterschiedlichen Problemstellungen ein.

Ganz oben auf der Liste, der Stundenausfall durch die Krankheit des Fachlehrers und die damit verbundenen Probleme bei der Sicherstellung der Unterrichtsversorgung.
Hier notierte sich der Minister die Schwierigkeiten bei der Vertretung bzw. der Besetzung einer Referendarstelle und kündigte an, mit der zuständigen Ministerin
dazu in Kontakt zu treten.

Natürlich wollten die Auszubildenden wissen, welche Übernahmechancen sich für sie nach der Ausbildung ergeben.
Hierbei zeigte sich, dass die Klassen sehr unterschiedlich stark besetzt sind.
So sind im derzeitigen 3. Ausbildungsjahr 15 Auszubildende, im 2. Ausbildungsjahr aber 26 Auszubildende.
Die Schwankungen haben unterschiedliche Gründe, liegen u.a. aber auch an sogenannten Überspringern, in der Regel Abiturienten.
Wenn aber in jedem Jahr dieselbe Anzahl an Auszubildenden übernommen wird, kann das zu einer Verzerrung führen.
Eventuell reichen die Bewerber dann auch nicht aus, um alle Stellen besetzen zu können.
Hier sollte mehr Flexibilität möglich sein.

Die bauliche Situation in einigen Ausbildungsforstämtern wurde ebenfalls kritisch beleuchtet.
Hier ließ sich feststellen, dass die Probleme erkannt worden sind, die Umsetzung der Lösung wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.



Ein weiteres Thema war die Anschaffung eines Forstspezialschleppers für die überbetriebliche Ausbildung.
Das Ministerium wird sich dafür einsetzen, dass im nächsten Doppelhaushalt des Landes entsprechende Mittel zur Verfügung gestellt werden.
Denn moderne Ausbildung bedingt auch moderne Unterrichtsmittel.

So stand leider auch diesmal wieder das Thema Internetanbindung auf der Tagesordnung.
Obwohl hier von Seiten der Schulen schon einiges in die Wege geleitet worden ist, liegt das Ziel noch in weiter Ferne.
Hier sagte der Minister zu, mit dem zuständigen Landrat in Kontakt zu treten.

Im weiteren Verlauf der Diskussion forderte der Minister die Auszubildenden auf,
sich für das Land zu engagieren und sich auch mit der Digitalisierung und den Auswirkungen auf ihre Arbeitswelt zu befassen und diese aktiv mitzugestalten.

Am Ende wurde festgestellt, dass es auch im nächsten Jahr eine Fortsetzung dieser Diskussionsrunde geben soll.

Schlaglöcher werden von Winter zu Winter größer und tiefer,
wenn man nichts tut. Es lohnt sich also, möglichst früh Geld in
die Hand zu nehmen und die Straßen in Ordnung zu bringen“,
sagt Wolfgang Ehlert.
Der Bezirksvorsitzende der IG BAU Ostmecklenburg-Vorpommern
appelliert zugleich an die öffentliche Hand, insgesamt mehr
für die Sanierung der Verkehrsinfrastruktur zu tun.
„Allein im letzten Jahr lag der Haushaltsüberschuss von Bund,
Ländern, Kommunen und Sozialversicherungen bei 36,6 Milliarden
– so hoch wie noch nie seit der Gründung der Bundesrepublik“,
betont Gewerkschafter Ehlert.

Familientag auf dem Bodden

Der Ortsvorstand Grimmen/Tribsees lädt ein zur Bootsfahrt auf dem Bodden.

Datum: 09.06.2018

Treffpunkt: in Wustrow, auf dem Fischland Darss, am Hafen

Uhrzeit: 09:30 Uhr

Abfahrt: 10:15 Uhr, (ca. 2,5 Stunden)

Wir freuen uns auf einen schönen Tag mit Euch, gern gesehen sind Eure Ehepartner, Kinder, Enkelkinder …

Bitte meldet Eure Teilnahme mit der Personenzahl bis zum 25.05.2018 beim Kollegen Friedemann Bartz  038322 50187 oder Handy 0175 5232498 bzw. per Mail f.bartz@t-online.de an

Reiseangebot des Ortsverbandes Mecklenburger Schweiz


Tagesreise am 24.Mai 2018
auf die Insel Rügen und Vilm

Abfahrtsorte:Waren Haltestelle B192 5.00Uhr
Gessin/Basedow/Seed. 5.40 Uhr
Malchin Busbahnhof 6.30 Uhr
Dargun Busbahnhof 7.00 Uhr

Preis der Tagesfahrt mit Insel Vilm 43,00€
ohne Vilm 25,00€


eine weitere Wochenreise mit Bus wird angeboten
vom 27.September bis 04.Oktober 2018
an die schönsten Seen im
Schweizer und Italienischen Alpenmassiv.

Abfahrt am 27.09.2018 Malchin Busbahof 4.45 Uhr
über Waren Klink Röbel.

Preis der Reise 788,00 € für Einzelzimmer 119,00 Aufschlag
im Preis enthalten:
Hotelkosten mit Halbpension
Reiseleitungskosten
Schiffsfahrten auf dem Lago Maggiore usw.
Reisekostenrücktrittsversicherung.

Anmeldung und weitere Informationen bitte an
den Vorstand des OV Mecklenburger Schweiz der IG BAU
Dieter Hermann
Carl Moltmann Str.21
17192 Waren (Müritz)
Tel.03991 77 86 135
Fax 03991 77 98 198
Mobil 0170 266 59 21
03994 223858

Traifaktion 2018

Gelungene Aktion:

Am 28. Februar 2018 von 07:00 bis 08:30 Uhr
haben vier IG BAU Kollegen aus Mecklenburg Vorpommern
vor dem Bauverband MV in Schwerin bei 14 ° minus Flagge gezeigt.

Auf der um dieser Zeit stark befahrene B 104 wurde die Bevölkerung
auf die laufende Tarifrunde im Baugewerbe aufmerksam gemacht.

Diese Aktion bekam von den Auto- und Radfahren,
sowie von den Fußgängern viel Zuspruch

Sollte es heute, am 01.März 2018, bei den Tarifverhandlungen
zu keiner Einigung kommen, sind wir zu weiteren Aktionen bereit.



Herzlich willkommen auf unserer eigenen Webseite,die sich noch im Aufbau befindet.

Anfragen können über das Büro Neubrandenburg bei Kolln. Röse
oder an Koll. Dehmel über die Email Adressen:

karl-friedrichd@t-online.de bzw. regina.roese@igbau.de
gerichtet werden

gegenwärtig werden Berichte erstellt die auf dieser Seite erscheinen werden.


Termine:


Grundstein / Sämann

AusgabeAbgabe TerminZeitraum d VeranstaltungenErscheinungs
Tag
Februar 201809.Januar 201712.Feb- 11. März05.Februar
März 201809. Februar 201712.März - 15. April05. März
April 201812. März 201716.April - 13. Mai09.April
Mai 201810. April 201814. Mai - 10. Juni07. Mai
Juni 201807. Mai 201811. Juni - 08. Juli 07. Juni
Juli /August 201813. Juni 201809. Juli - 09. Sept09. Juli
September 201806. August 201810. Sept - 14. Okt03. Sept
Oktober 201811. September 201815. Okt - 11. Nov08.Oktober
November 201809. Oktober 201812. Nov - 09. Dez05. Nov
Dez.2018
Januar 2019
12. November 201810. Dez- 10. Feb1910. Dez

Bild Armin Rutz

Erstes Zusammentreffen der Forst-Azubis und der IG BAU


Am 19. Oktober lud die IG BAU zum zweiten Mal
die neuen Auszubildenden der Forst in Mecklenburg – Vorpommern
zu einem gemeinsamen Grillabend in der Fachschule
für Agrarwirtschaft "Johann Heinrich von Thünen" in Güstrow
Bockhorst ein.
Vertreten waren die ehrenamtlichen Mitglieder Martin Doliwa
(Forstwirtschaftsmeister, Fachgruppenvorstand Forst-Naturschutz Mecklenburg),

David Burneleit (Forstwirtschaftsmeister,
Fachgruppenvorstand-Vorsitzender Forst-Naturschutz Ost.MV),
Felix Weißbrich (Landesvertretung Beamte und Angestellte M-V),
sowie die beiden Gewerkschaftssekretäre Pascal Lechner (Grüner Bereich)
und Armin Rutz (Bauhauptgewerbe, Berufsschulen, Ausbildungszentren).

Alle im Internat anwesenden Forst-Azubis nahmen das Angebot wahr und
regten einige anspruchsvolle Diskussionen an.
Erfreulicher Weise bildet in diesem Jahr auch wieder ein
forstliches Privatunternehmen einen Azubi aus.

Die Azubis wurden in einer gemütlichen Runde am Grill über die Arbeit
der IG BAU informiert.
Einige zeigten sich interessiert an der ehrenamtlichen Arbeit in der
Gewerkschaft und würden diese gerne, auch schon in der Ausbildung,
unterstützen.
Obwohl die Azubis sich erst seit dem 1. September diesen Jahres in
der Ausbildung befinden, fielen schon die ersten kleinen Probleme an,
bei denen ihnen die erfahrenen Kollegen und die beiden
hauptamtlichen Sekretäre mit einigen Tipps zur Seite stehen konnten.

Auch im nächsten Jahr werden die Fachgruppenvorstände
Forst und Naturschutz und die Landesvertretung Angestellte und Beamte
Mecklenburg – Vorpommerns diesen ersten Kontakt mit den Azubis
der Forstwirtschaft wiederholen, um diesen somit langfristig zur Tradition
werden lassen.


David Burneleit, Martin Doliwa

Mitgliederversammlungen mit Jubilarehrungen

Ortsverband Altentreptow
17.11.17; 19:00 Uhr, Landgasthof „Zum Silberfuchs“ Rosenow

Ortsverband Barth
17.11.17; 19:00 Uhr, Gaststätte des Seglervereins e.V., Am Westhafen, Barth

Ortsverband Neustrelitz
18.11.17;12:30 Uhr, Kegelbahn „Zum Pin“, Neustrelitz

Ortsverband Stralsund
18.11.17; 10:30 Uhr, Vereinshaus „Flotthafen“, Hafenstr. 18, Stralsund

30.11.17; 18:00 Uhr, Weihnachtsstammtisch, Zapfbar, Heilgeiststr. 50, Stralsund

Ortsverband Ueckermünde
24.11.17: 18:00 Uhr, Eiskaffee Müller, Ueckermünder Str. 42, Hoppenwalde

Ortsverband Strasburg
24.11.17; 18:00 Uhr, Gaststätte „Rosengarten“, Lindenstr. 1, Strasburg

08.12.17; 14:00 Uhr Seniorenweihnachtsfeier, Rosengarten, Strasburg

Ortsverband Ribnitz Damgarten
25.11.17; 10:00 Uhr, Imbiss „ Ut Pott und Pann“, Barther Str. 33, Ribnitz Damgarten

Ortsverband Pasewalk
25.11.17; 15:30 Uhr, Gartenlokal, Am Friedhof, Pasewalk

Ortsverband Mecklenburger Schweiz
09.12.17; 14:00 Uhr, Räumlichkeiten Malermeister Schlender, Industriestr. 6, Malchin,
Anschließend Seniorenweihnachtsfeier.

Ortsverband Neubrandenburg
15.12.17; 18:00 Uhr „Mecklenburger Stuw“, Ihlenfelderstr. 79, Neubrandenburg
ab 15:30 Uhr gemeinsame Seniorenweihnachtsfeier

Ortsverband Greifswald
06.12.17; 15:00 Uhr, Seniorenweihnachtsfeier, Berufsbildungswerk Greifswald

Die Anmeldungen hierzu bitte an das Büro Stralsund bzw. Neubrandenburg!

Diskussion zur Bundestagswahl am 06. Juli 2017 in Neubrandenburg

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
im September wird ein neuer Bundestag gewählt.

„Warum sollen wir Euch wählen?“ ist die große Frage

im Kandidatengespräch am 06. Juli 2017 ab 17.00 Uhr im HKB
(Haus C, Obergeschoss), Marktplatz 1, 17033 Neubrandenburg
(Eingang Stargarder Straße, gegenüber der Sparkasse)

Mit uns diskutieren:
Heiko Miraß SPD
Philipp Amthor CDU
Toni Jaschinski Die Linke
Timo Pfarr Bündnis 90 / Die Grünen

Wir wollen klären, welche Parteien bzw. Kandidaten
am ehesten die Interessen von
Betriebs- und Personalräten, Gewerkschaftsmitgliedern vertreten.

Es geht um Arbeit und Zukunft, soziale Sicherungssysteme
wie Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung,
Mitbestimmung und Teilhabe.
 
Bringt Eure Fragen mit und diskutiert mit den Kandidaten.
Durch die Diskussion führt Kollege Roger Müller
vom Betrieblichen Beratungsteam.
Es gibt einen Imbiss.

Ihr erleichtert unsere Vorbereitung
durch Eure rechtzeitige Anmeldung
unter: 0395 / 57063930 oder
Neubrandenburg@dgb.de bis spätestens 05.07.2017.

Wir freuen uns auf Euch und eine gute Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
 
Gisela Ohlemacher

Kollegin Monika Schroer und Regina Röse bei der Einlasskontrolle

die Delegierten nehmen ihre Plätze ein

der Kollege Wolfgang Ehlert Vorsitzender des BV
bei den Erläuterungen zum Geschäftsbericht

Regionalleiterder IG BAU Nord Andre Grundmann legte die Forderungen für die
neu zu wählenden Politiker dar.

Aufmerksam folgten die Delegierten den Ausführungen des Regionalleiters

Auch der ACE war mit einem Info Stand vertreten.Die Betreung erfolgte durch
Annette Friedeman vom ACE.

Kollegin Brigitte Weber hielt den Revisonsbercht und schlug die Entlastung des Vorstandes vor.

Kollege Dirk Johne wurde als Wahlleiter bestätigt und führte die einzelnen Wahlgänge durch.

Zum Vorsitzenden wiedergewählt Wolfgang Ehlert

zum stellv. Vorsitzenden wurde Friedemann Bartz wiedergewählt

der neugewählte Vorstand des Bezirksverbandes Ostmecklenburg Vorpommern
von links nach rechts
Vorsitzende W.Ehlert, Kollegin Corinna Abraham,Kollege Frank Markwardt,
Kollege Wladyslaw Padowski, Kollege David Burneleit, Kollege Silvio Werner,
Kollege Maik Heinze, Kollege Peter Krause, Kollege Rainer Müller
und der stellv Vorsitzende Friedemann Bartz

Die neugewählte Revisionskommission von links
Kolln.B. Neumann, Kolln. U.Karthun, Kolln. B.Weber (Vorsitzende),
Kolln. M.Heinze, Kolln. M. Frohreich und der Bezirksvorsitzende
Wohlfgang Ehlert.



Text und Fotos
Karl Friedrich Dehmel

von links nach rechts:B.Neumann,M.Wegner,P.Lexow,R.Gluth,G.Baehn,M.Meister und K.F.Dehmel

Neuer Vorstand gewählt

im Januar trafen sich 27 Senioren des Bezirksverbandes in Neubrandenburg zur
Seniorenkonferenz.
Unter Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden des Bezirksverbandes OMV
Friedemann Bartz fand die Beratung mit den Senioren statt.

Im Mittelpunkt stand der Leitfaden für Seniorenarbeit der IG BAU
worauf sich die Seniorenarbeit in der Organisation stützt.

Es wurden viele Themen angesprochen wie sich die ältere Generation
auch weiterhin aktiv in die Gewerkschaft Arbeit einbringen kann.

Die Anwesenden waren sehr interessiert und erklärten auch in Zukunft
ihre aktive Mitwirkung.

Peter Lexow Ortsvorsitzender des Ortsverbandes Neustrelitz
erläuterte wie in seinem Ortsverband die Seniorenarbeit läuft
und sie aus diesem Grund einen eigenen Arbeitskreis Senioren
gegründet haben.

Nach der Aussprache erfolgte dann die Wahl eines neuen Vorstandes.

Vorsitzender wurde Kollege Reiner Gluth,
stellvertretender Vorsitzender Kollege Peter Lexow,
weitere Mitglieder sind Kollegin Brunhilde Neumann, Kollegin Marianne Wegener,
sowie die Kollegen Günther Behn, Kollege Karl Friedrich Dehmel und
Kollege Manfred Meister.

Der neu gewälhte Vorsitzende Reiner Gluth sowie des Stellv. Bezirksvoesitzende
Freidemann Bartz wünschte viel Erfolg bei der neuen Aufgabe.


Foto Karl Friedrich Dehmel
Text dito

Bericht Ministergespräch am 08. Februar 2017 in Schwerin

Anwesende Kollegen der IG BAU:
Fachgruppenvorstände: Klaus-Peter Tiedemann, Rainer Müller, Harald Thomas, David
Burneleit, Andreas Neumann
Landesvertretung: Norbert Wolfram
Stellvertretender Regionalleiter Region Nord: Dirk Johne
Branchensekretär: Pascal Lechner

Anwesende des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt:
Dr. Till Backhaus (Minister für Landwirtschaft und Umwelt)
Dr. Jürgen Buchwald (Staatssekretär)
Dr. Cornelia Sorge-Lewin (Allgemeine Abteilung)
Manfred Baum (Referat 210: Forst- und Holzmarktpolitik,
Angelegenheiten der obersten Forstbehörde und
Aufsicht über die Landesforstanstalt)
Antje Steinbicker (Referat 110: Personal)

Am 08. Februar 2017 
trafen sich Vertreter der Fachgruppenvorstände Forst/Naturschutz sowie
die Landesvertretung Beamte und Angestellte Forst/Naturschutz
zum Gespräch mit dem Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Till Backhaus.

Der Minister nahm sich 2 Stunden Zeit, um mit den Kollegen folgende Themen zu
besprechen:

· Personalentwicklung im Allgemeinen, Personalentwicklung
in den Großschutzgebieten
Diese Themen sowie die Ausbildung wurden vom Minister zur Chefsache erklärt.
Hier sind sich das Ministerium und die Kollegen der IGBAU einig, dass dringender
Entwicklungsbedarf besteht,
um die Landesforstanstalt zukunftssicher zu machen.Zusätzlich betonte der Minister,
dass es kein neues Personalkonzept geben soll.
Seitens der IG BAU Kollegen wurde nochmal deutlich darauf hingewiesen,
dass mit den schon umgesetzten Veränderungen in der Personalstruktur
eine Entsprechende Aufgabenkritik durchgeführt werden muss.

· Probleme mit Eingruppierung von Arbeitern in den TV-L
Arbeitnehmer die Tätigkeiten im Geltungsbereich des TV-Forst ausüben,
sind im Rahmen der Entgeltordnung des TV-Forst und nicht des TV-L einzugruppieren
(z.B. Ranger in Nationalparks).

· Liegenschaften des Nationalparks Jasmund
Hier müssen Arbeitsbedingungen geschaffen werden, die den Anforderungen
umfassend entsprechen.

· Situation der Jugendwaldheime nach dem „Brodkorberlass“
Dieser Erlass hatte zur Folge, dass die Tage, an denen Schülern die Möglichkeit
gegeben werden soll, an Bildungseinrichtungen außerhalb der Schule
Erfahrungen zu sammeln, von 5 auf 3 Tage verringert worden sind.
Somit sind die Jungendwaldheime in eine Situation gekommen,
die pädagogische sowie wirtschaftliche Probleme mit sich bringt.
Denn die Zeit ist zu kurz, um ein effektives Lernangebot zu erstellen
und die Buchungen lassen immer eine 2-tägige Restwoche zurück,
die für Schulen unattraktiv ist.

· Ausbildungssituation
Hier wurden unter anderem die nicht hinnehmbaren baulichen Zustände im
Ausbildungsforstamt in Güstrow thematisiert.
Für diese soll es zunächst eine kurzfristige Lösung geben,
um dann eine mittelfristige Lösung auf die Beine zu stellen.
Es wurde aber auch darüber gesprochen,
wie sich die nötigen Meisterqualifizierungen und die damit
verknüpfteVergütung/Zulage realisieren lassen.

· Dienst-KFZ
Das große Thema Dienst-KFZ konzentrierte sich auf die Frage der privaten Nutzung,
da diese das Ganze, je nach Ausgestaltung, deutlich attraktiver machen würde.
Minister Till Backhaus ist bei diesem Thema auf einer Linie mit den Vertretern der IGBAU,
gibt aber auch zu bedenken, dass die Beteiligung anderer Akteure hier
keinen kurzfristigen Erfolg ermöglicht und weitere politische Arbeit notwendig ist.

· Landesforstanstalt
Zusätzlich ist von Seiten des Ministeriums erwähnt worden,
dass Pläne bestehen, durch eine Modifizierung
des Gesetzes zur Errichtung der Landesforstanstalt ,
den Einfluss der Landesregierung auf die Landesforstanstalt zu erhöhen.
Nach dem der Minister die Runde verlassen musste,
stand der Staatssekretär für eine weitere Stunde für weitere Themen zur Verfügung.
Es ging nun um die

· Weiterentwicklung des PersVG
Die Kollegen machten sehr deutlich, dass eine Weiterentwicklung nur zu
Gunsten der Arbeitnehmer erfolgen kann
und die IG BAU für den Geltungsbereich des TV-Forst spezielle Lösungen fordert

· personelle Entwicklung bei Anwärtern und Referendaren
Seitens des Ministeriums ist klar, dass eine besondere Notwendigkeit besteht,
die Attraktivität der Landesforstanstalt als Arbeitgeber hervorzuheben

· sowie die Beschäftigung minderleistungsfähiger AN
Dieses Problem ist erkannt worden und entsprechende Maßnahmen
werden durch das Ministerium geprüft.
Insgesamt war das Gesprächsklima offen und konstruktiv was zeigte,
dass beide Seiten das Interesse an einem zielgerichteten Austausch hatten.

Der Minister betonte, wie wichtig ihm Veranstaltungen wie diese für das Generieren
von Ideen sind und bot an, auch Einladungen zu anderen Treffen ähnlicher Art wahrzunehmen.
Am 24.02.2017 findet ein Gespräch mit den Auszubildenden
zum/zur Forstwirt/In in Güstrow-Bockhorst statt,
bei denen der Staatssekretär anwesend sein
wird und speziell Themen der Ausbildungangesprochen werden.

Fotos: Dirk Johne
Text: Pascal Lechner

Aktionsbündnis  Wald MV lädt zum politischen Waldspaziergang ein

Grillabend mit den Azubis Forst 1.Ausbildungsjahr am 7. Oktober

Auf Ihrer Klausurtagung im Januar 2016 hatten die Fachgruppenvorstände Forst/Naturschutz der Bezirksverbände Mecklenburg und Ostmecklenburg/Vorpommern beschlossen, jeweils im ersten Ausbildungsblock der neuen Auszubildenden, einen Grillabend zum gegenseitigen Kennenlernen zu organisieren.
Am 05.10.2016 war es dann soweit.
Auf dem Gelände der Beruflichen Schule Güstrow und der Fachagrarschule Güstrow- Bockhorst fand das gemeinsame Kennenlernen mit den Azubis statt.
Vorbereitet von den ehrenamtlichen Kollegen Martin Doliwa und David Burneleit, die vor Ort derzeit ihre Meisterschulung absolvieren, wurde unter Beteiligung von Norbert Wolfram, stellv. Vorsitzender der Landesvertretung Beamte/Angestellte im Forst/Naturschutz Mecklenburg- Vorpommern, Armin Rutz, Sekretär für Berufsschularbeit in der Region Nord und Dirk Johne, stellv. Regionalleiter der Region Nord, beim gemeinsamen Grillen die Arbeit unserer IG BAU und ihre Leistungen und Angebote den interessierten Jugendlichen vorgestellt. Es entwickelten sich viele individuelle Gespräche, die das hohe Interesse der Azubis an ihrer Ausbildung und den dazugehörigen Arbeits- und Lebensbedingungen zeigten.
Für alle Beteiligten war es ein gelungener Abend, der der Auftakt zu weiteren gemeinsamen Veranstaltungen, Aktivitäten usw. sein soll.
Wir sind sicher, dass viele Azubis sich zukünftig in unsere gewerkschaftliche Arbeit einbringen werden und sich auch in den JAV` en ihrer Forstämter oder der GJAV der Landesforstanstalt engagieren werden.

Dirk Johne
Stellv. Regionalleiter
IG BAU Region Nord

Aktionsbündnis Wald MV lädt zum politischen Waldspaziergang ein

Die Vertreter des Aktionsbündnisses Wald MV, bestehend aus dem BDF, dem Forstverein Mecklenburg- Vorpommern, der SDW, unserer IG BAU, dem Waldbesitzerverband Mecklenburg- Vorpommern, der AG Kommunalwald, der AG Naturgemäße Waldwirtschaft und dem Pommerschen Forstverein, hatten die Mitglieder des Agrarausschusses des Landtages MV zu einem politischen Waldspaziergang in das Forstamt Poggendorf eingeladen.
An unterschiedlichen Waldstationen im Revier Bremerhagen wurden Themen rund um Wald und Forst angesprochen und diskutiert.
Hier ging es um Wald als Bildungsort, Wald als Erlebnis- und Erfahrungsraum, die nachhaltige Nutzung der Wälder in allen Besitzarten, den Waldumbau, Klimawandel und Energie.
Den Punkt Arbeitsort Wald – eine soziale Dimension nutzten wir als IG BAU besonders, um auf die Bedeutung des Waldes als Arbeitsplatz hinzuweisen, verbunden mit der Forderung nach guten Arbeitsbedingungen für alle im Wald Beschäftigten. Ebenso forderten wir eine nachhaltige Personalpolitik für den Gesamtwald ein.
Zum Thema Die Landesforst MV- „Wald und Forst aus einer Hand“ stellten wir unsere Positionen zu Nachwuchsgewinnung, Ausbildung, Altersteilzeit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf dar.
Natürlich fehlte auch das Thema Dienstfahrzeuge mit privater Nutzung nicht, das derzeit von großem Interesse, bei den betroffenen Kolleginnen und Kollegen, ist.
Die Abgeordneten nutzten die Möglichkeit direkt zu fragen und zu diskutieren.
Zum Abschluss wurde an alle Agrarausschussmitglieder ein Positionspapier des Aktionsbündnisses Wald übergeben.
Ebenso überreichten wir unsere politischen Kernforderungen für die Landtagswahl.
Bedanken wollen wir uns beim Forstamtsleiter Herrn Dr. Gottlob und den Kollegen, die diesen Waldspaziergang organisatorisch vorbereiteten und auch für die gute Versorgung der Teilnehmer sorgten.

Politische Kernforderungen für die Landtagswahl

1.) Klimaabkommen Paris forstpolitisch nutzen!
Die Zeiten für die volkswirtschaftliche Wertschätzung der Klimaleistungen der Wälder sind gut! Dieser Rückenwind muss auch in M-V genutzt werden. Die Landesregierung und alle wirtschaftlich im Wald Handelnden sind aufgerufen, geeignete Instrumente zu entwickeln, wie die Forstwirtschaft in diesem Land von der klimapositiven Wirkung des Waldes profitieren kann.
Der Waldbesitz sollte sich in der Außendarstellung daher auch nicht auf die Rohstoffproduktion reduzieren lassen, sondern seine Leistungen zur Daseinsvorsorge (Erholung, Naturschutz, Wasserreinhaltung) auch in gleicher Weise wie bei Geschäftsberichten bilanzieren. Damit leistet er gleichzeitig einen Beitrag zur Diskussion um Ziele einer Wirtschafts- Umwelt- und Sozialpolitik in MV.

2.) Die Forstwirtschaft breiter aufstellen!
Die Forstwirtschaft muss sich also von der einseitigen ökonomischen Abhängigkeit von Rohstofferlösen trennen. Gesucht werden moderne Formen eines naturnahen Tourismus, und der Entlohnung der ökologischen Leistungen des Waldes, die langfristig die Beschäftigung im ländlichen Raum absichern helfen. Private und öffentliche Akteure wie die Landesforstanstalt aufgerufen, den Gesundheits- und Naturtourismus, sowie die Inwertsetzung von Ökosystemleistungen in vorbildlicher Weise zu entwickeln.

3.) Forstwirtschaft zum Jobmotor im ländlichen Raum ertüchtigen!
Weitere Personalkürzungen in der öffentlichen Forstverwaltung würden die Fähigkeit zur Mehrung des Gemeinwohls deutlichen einschränken und sind zu verhindern!
Im Gegenteil sind die Möglichkeiten für eine nachhaltige Personalpolitik deutlich zu stärken:
- Indem das Personalkostenbudget im bisherigen Niveau erhalten bleibt.
- Die Personalplanung nicht im Rahmen eines Stellenplanes eingezwängt wird.
- Ein Einstellungskorridor für alle Laufbahnen geschaffen wird.
- Altersteilzeit für Landesbeschäftigte eingeführt wird.

4.) Forstwirtschaft braucht genügend qualifiziertes Personal!
Die forstlichen Arbeitsplätze müssen in der Konkurrenz mit anderen Bundesländern um die guten Köpfe bestehen können! Die Attraktivität der forstlichen Arbeit muss daher durch Verbesserung des Ausbildungsangebotes und durch gute, nicht befristete Arbeitsplatzangebote deutlich verbessert werden.
Die Rahmenbedingungen des öffentlichen Forstdienstes sind durch gute Qualifizierungs- und Übernahmeangebote, sowie die Gestellung von Dienstwagen zu verbessern. Den Beschäftigten sind über alle Laufbahnen Aufstiegsmöglichkeiten zu gewähren.
Auch kommunale und private Forstbetriebe müssen sich in der Ausbildung engagieren.

5.) Vorausschauende Bodenpolitik!
Eine Bodenpolitik mit gutem Zugang zu land- und forstwirtschaftlichen Flächen ist ein Dreh- und Angelpunkt für die Entwicklung des ländlichen Raumes. Die Verkaufspolitik der BVVG in den letzten Jahren nach Meistgebot hat zur Bevorzugung großer Agrarbetriebe und teilweise zu Bodenspekulation durch Finanzinvestoren geführt. Hiermit muss Schluss sein!
Der kleinparzellierte Privatwald braucht neue Formen der gemeinschaftlichen Waldbewirtschaftung, um seine Nutz- Schutz- und Erholungsfunktion für die Gesellschaft erfüllen zu können. Ansätze eines Bürgerwaldes und Waldflächenbeteiligungen für Bürger sind bundesweit in der forstpolitischen Diskussion und sollten in Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls erprobt werden.

Ludwigslust und tarifpolitische Themen

Das 8. Gärtner- und Floristentreffen in der IG BAU Region Nord fand Ende Juni 2016 in der herzogli-chen Residenzstadt Ludwigslust statt. Neben dem gartenbaulich-fachlichen Programm, gab es ei-nen informativen gewerkschaftlichen Seminarteil. Hier wurden besonders die umfangreichen ak-tuellen Entwicklungen im grünen Bereich thematisiert, aber auch die anstehenden Fachgruppen-wahlen angesprochen. Der fachliche Part, der auch in diesem Jahr wieder durch ehrenamtliche Mitglieder vorbereitet worden war, ermöglichte den Teilnehmer/innen den Einblick in eine Sand-dornmanufaktur, den Besuch des Natureums, eines ehrenamtlich organisierten Naturkundemuse-ums, und lieferte bei einer Führung durch den Schlosspark von Ludwigslust Erkenntnisse zur baro-cken Parkgestaltung. Die Abende boten ausreichend Gelegenheit für persönliche Begegnung und so hat das Wochenende dem einen oder anderen IG BAU-ler noch mehr Lust auf grüne Gewerk-schaftsarbeit gemacht.

IG BAU: Erfolg bei Tarifrunde | Mehr Geld rückwirkend ab Mai
Mehr Kies für den Bau: Lohn-Plus für die Bauarbeiter
in Mecklenburg Vorpommern

Mehr Kies für den Bau: Die Bauarbeiter in Mecklenburg bekommen mehr Geld.
Rückwirkend zum 1. Mai steigen die Löhne um 2,9 Prozent. Ein gelernter Maurer oder Straßenbauer hat am Monatsende damit gut 86 Euro mehr in der Tasche.
Das teilt die IG BAU Ostmecklenburg Vorpommern mit.

Die Gewerkschaft spricht von einem „guten Lohn-Plus“. Als Bezirkschef der IG BAU
Ostmecklenburg Vorpommern sieht Wolfgang Ehlert die heimischen Bau-Beschäftigten als Gewinner:

„Bei der niedrigen Inflation, die wir haben, kommt das Geld auch wirklich im
Portemonnaie an. Und die Bauarbeiter haben es auch verdient:
Die Wirtschaftslage am Bau ist so gut wie seit vielen Jahren nicht mehr.
Jetzt bekommen die Beschäftigten ein ordentliches Stück davon ab.“ Wolfagang Ehlert rät den Beschäftigten, bei der
nächsten Lohnabrechnung genau zu prüfen, ob das Geld tatsächlich auf dem Konto
angekommen ist. In der Branche wird der Mai-Lohn Mitte Juni ausbezahlt.
Nach vier Verhandlungsrunden hatten sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf das Lohn-
Plus verständigt. „Es waren zähe und schwierige Verhandlungen. Die IG BAU hat am
Tariftisch hart gerungen. Und das mit Erfolg: Am Ende steht ein Ergebnis, von dem die heimischen Bauarbeiter jetzt enorm profitieren“, so Wolfgang Ehlert.

Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 22 Monaten. Im nächsten Frühjahr steigen Löhne und Gehälter erneut – dann noch einmal um 2,4 Prozent. Die Erklärungsfrist für das Tarifergebnis endete am 10. Juni, so die IG BAU.

Weitere Infos zum Tarifabschluss bekommen Beschäftigte bei der Gewerkschaft vor Ort und unter der IG BAU-Lohn-Hotline 0391 – 40 85 232.







hier gehts zur IGBAU

Kalender


<April  2018>
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30